Rezension zum Buch Das Netz der Seelenfresser von Hanna Nolden

Rezension zum Buch Das Netz der Seelenfresser von Hanna Nolden

Loading Likes...

Rezension Das Netz der Seelenfresser von Hanna Nolden

 

Inhaltsangabe:

 

„Ich habe vor gar nichts Angst!“
So lautet das Lebensmotto der 16-jährigen Sara Spukfinder. Ihr Mut wird jedoch auf eine harte Probe gestellt, als ihr Vater spurlos verschwindet und sich unheimliche Ereignisse in ihrem Leben häufen. Da stolpert der junge Geisterjäger Sten in ihr Leben, der mehr über das Verschwinden ihres Vaters zu wissen scheint. Er eröffnet ihr eine Welt voller Geister, Dämonen und Hexen, doch kann er ihr auch dabei helfen, ihren Vater zu finden? Gemeinsam nehmen sie den Kampf gegen die Seelenfresser auf, die es sich zum Ziel gemacht haben, die Geisterjäger zu vernichten und jede umherirrende Seele an sich zu reißen und zu verschlingen.

 

Zum Cover:

 

Das Cover ist schlicht, jedoch mit einer geheimnisvollen und gespenstischen Ausstrahlung. Es gefiel mir auf Anhieb sehr, denn es wirkt anziehend und man möchte gern mehr erfahren. Welche Geschichte steckt hinter diesem Cover?

 

Die Protagonisten:

 

Zu Anfang konnte ich mich mit Sara, die behauptet sich vor nichts zu fürchten, nicht so recht anfreunden. Doch je weiter die Handlung fortschreitet, je tiefer alles in die mystische und gruselige Welt der Geister eintaucht, umso mehr entwickelt sich Sara in eine Richtung die sie schlussendlich wieder sehr sympathisch macht. Ihre Entwicklung steigert sich und sie selbst sowie alles um sie herum sind mit Faszination und Spannung zu verfolgen.

 

Die Handlung:

 

Schon in jungen Jahren empfand ich eine starke Anziehungskraft für gruselige Schauergeschichten die einem Gänsehaut bereiten und mit guten Schock Momenten versetzt sind bei dem es einem eiskalt den Rücken runter läuft. Somit war für mich auch kein drum herum kommen an Hanna Noldens „Das Netz der Seelenfresser“.

Ich wurde kein bisschen in diesem oder anderen Punkten enttäuscht. Denn die Handlung ist stets Spannung und immer mit diesem Hauch Grusel behaftet. Es entsteht ein Bann, einmal in ihm eingetaucht, entkommt man Geistern und Seelenfressern nicht mehr.

Das übernatürliche ist allgegenwärtig und versetzte mich ein ums andere mal in Sprachlosigkeit über diese erschaffene Welt. Denn sie wirkt so echt und real das man danach gleich mehrfach den Blick unters Bett richtet oder sich umschaut.

Ich bin überaus begeistert von dem gesamten Buch, Anfang bis Ende, denn Hanna hat es eindeutig geschafft mich mit ihrem Werk mitzureißen und zu fesseln. Wie eine Sucht muss man einfach dem Geschehen folgen um mitzufiebern und selbst ein Teil der Geschichte zu werden.

 

Der Schreibstil:

 

Hanna bringt jede Szene mit ihrer flüssigen Art perfekt zur Geltung und erschafft einen Sog dem man nicht entrinnen kann. Alles wird bildlich und detailliert beschrieben sodass es ungemein leicht fällt die Welt vor seinen Augen zu sehen.

 

Das Fazit:

 

Das Netz der Seelenfresser ist eine Geschichte die mehr als einmal unter die Haut geht, mit einer Protagonistin die sich großartig entwickelt und das in einer Welt des übernatürlichen in denen Geister und Seelenfresser ihr gruseliges Unwesen treiben.

 

Perfekte Spannung und mitreißend erzählt bringt dieses Buch nicht nur Gänsehaut mit sich sondern vielleicht auch das ein oder andere mehr aus dieser Welt.

 

Ich kann dieses Buch zu 100 Prozent weiterempfehlen und bedanke mich von ganzem Herzen bei Hanna Nolden und dem Verlag für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.