Rezension Die Jäger der Götter von Jenna Liermann

Rezension Die Jäger der Götter von Jenna Liermann

Loading Likes...

Rezension Die Jäger der Götter von Jenna Liermann

 

Inhaltsangabe:

 

**Hüte dein Herz vor dem göttlichen Spiel des Schicksals**
Sie sind atemberaubend gut aussehend und spielen wie die Götter. Als die 21-jährige Kellnerin Jaelle zum ersten Mal die Rockband »The Hunting Gods« auftreten sieht, zieht es ihr fast den Boden unter den Füßen weg. Denn sie erkennt ausgerechnet im unfassbar attraktiven Leadsänger ihre ehemalige Jugendliebe Myles wieder – den Jungen, der ihr vor Jahren das Herz gebrochen hat. Dass Myles sie nun wie eine Fremde behandelt, sie ihn und seine hübsche Bandkollegin aber dennoch mit Getränken versorgen muss, ist der vielleicht schwerste Moment ihres Lebens. Zumindest bis dahin. Denn Myles ist nicht nur auf der Bühne ein Gott, er dient auch einem. Und ob die beiden es nun wollen oder nicht, die Götter haben ihre Schicksale längst miteinander verknüpft…

 

Zum Cover und Klappentext:

 

Sowohl das Cover als auch der Klappentext haben mich direkt angesprochen. Das Cover wirkt düster und verwegen, dennoch ist es sehr schön mit seiner Schrift und der abgebildeten Frau. Der Klappentext hat mich neugierig gemacht denn bei der Erwähnung von Göttern war für mich schon klar, diese Geschichte muss ich lesen. Er ist interessant und knackig, macht neugierig und ist nicht zu lang. Perfekt um ins Buch einsteigen zu wollen.

 

Zum Buch und den Protagonisten:

 

Mit „Die Jäger der Götter“ ist Jenna ein hervorragendes Debüt gelungen. Voller Spannung und Dramatik, mit viel Gefühl und Liebe. Aber auch Traurigkeit und eine düstere Atmosphäre begleiten das Buch. Denn oftmals erleben wir die Götter nicht gerade von ihrer freundlichen Seite.

Die Protagonisten waren allesamt sehr vielseitig und facettenreich. Ihre Persönlichkeiten haben mir sehr gut gefallen, es ist für jeden was dabei. Der sympathische Hüne Lelex mit seinem süffisanten Lächeln, Myles der unnahbar scheint und doch liebevoll ist, Jaelle die sich erstmal in allem zurecht finden muss, jedoch Mut und Tapferkeit beweist, und die Götter schlussendlich, deren Persönlichkeiten nicht unterschiedlicher sein könnten.

Der mythologische Aspekt ist sehr stark, wurde perfekt umgesetzt und hält sich absolut an die Fakten. Durch die Götter bekommt das Buch seinen ganz besonderen Charme, denn nicht selten findet man sich in Situationen wieder die actionreich und mitreißend sind. Dabei treten auch unvorhersehbare Wendungen ein die nicht nur überraschen sondern auch oftmals einen kurzen Schock auslösen.

Das Setting ist durch seine verschiedenen Orte beeindruckend und imposant. Allem voran der Hades, eine Welt so gefährlich und doch interessant.

Das Ende hat die perfekte Mischung aus herzzerreißender Dramatik und atemberaubender Action die den Göttern absolut würdig ist. Nervenkitzel pur machen dieses Buch zu einem absoluten Hochgenuss.

 

Zur Autorin und dem Schreibstil:

 

Jenna schafft mit ihrem locker leichten und bildlichen Stil eine perfekte Geschichte die rundum gelungen ist. Ihre Art ist fesselnd und bringt einen dazu immer weiter lesen zu wollen. Man taucht völlig in der Geschichte ab und lässt sich durch einen Strom führen der einfach nicht abreißt. Sie bringt Gefühl und Leidenschaft authentisch rüber und verzaubert von den Leser von der ersten bis zur letzten Seite.

 

Fazit:

 

„Die Jäger der Götter“ ist eine phantastische Geschichte in der die Mythologie perfekt zur Geltung kommt. Eine emotionale Achterbahnfahrt garantiert Spannung bis zum Schluss. Götter deren Persönlichkeiten beeindruckend sind, reißen einem den Boden unter den Füßen weg.

Action und Dramatik wechseln sich mit Liebe und Traurigkeit ab. All dies verbindet sich zu einer atemberaubenden Story die jeden in seinen Bann ziehen wird.

Dieses Buch war für mich sowohl grandios als auch phänomenal.

 

Empfehlung an andere Leser: 100 Prozent

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.